Mittwoch, 28. Juni 2017

Buchrezension: Marie Vareille - Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Marie Vareille
Manchmal ist es schön, dass du mich liebst


Inhalt: 

Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden ...

Rezension:

Chloé und Constance sind beide Ende 20 und wohnen in Paris. Sie kennen sich bislang nur oberflächlich aus einem Literaturkreis, in welchem sie regelmäßig Bücher gemeinsam lesen und anschließend diskutieren. Während die schüchterne Constance, die seit 29 Monaten im "No-Sex-Land" wohnt, für Romane á la Jane Austen schwärmt und von ihrem Mr. Darcy träumt, tröstet sich Chloé nach der Trennung von Guillaume mit One-Night-Stands hinweg und bespricht lieber Bücher wie "American Psycho". 

Chloé hängt immer noch an ihrem Ex Guillaume, der zugleich auch noch ihr Chef ist und schläft regelmäßig mit ihm. In den Augen ihrer besten Freundin Charlotte quält sie sich nur damit, vor allem da Guillaume in den nächsten Monaten seine Verlobte heiraten wird. 

Sowohl Constance als auch Chloé beschließen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und es von Grund auf zu ändern. 
Während Chloé fristlos kündigt und zu Constances Onkel nach Marinzac, einem kleinen Dorf in der Weingegend Bordeaux, zieht, um ihren Traum als Schriftstellerin zu leben und sich um ihre Großmutter zu kümmern, die dort in einem Altenheim wohnt, nimmt Constance an einem Kurs teil, der sie zur perfekten Liebhaberin machen soll, um endlich wieder Schwung in ihr Liebesleben zu bekommen. 

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Chloé bzw. Constance über einen Zeitraum von sechs Monaten erzählt, wobei die Autorin in Bezug auf Constance die Form von Tagebucheinträgen gewählt hat. 

Von dem Roman hatte ich mir gar nicht so viel erwartet und bin mehr als positiv überrascht. "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" ist wirklich ein sehr unterhaltsamer, erfrischend-witziger Roman über zwei junge Frauen, die ihr Liebesleben und in der Konsequenz ihr gesamtes Leben umkrempeln. 
Constance hat bislang sehr zurückhaltend in ihrer Ein-Zimmerwohnung in Paris gewohnt, ist geflissentlich ihrer Arbeit nachgegangen, ohne von ihrem Chef Hans Schmidt, der in ihren Augen ein humorloser Deutscher, "Neonazi", ist entsprechend für ihre Leistungen honoriert zu werden und hat zu Hause vor dem Fernseher von ihrem Traummann geträumt. Auch wenn sie in dem Roman die etwas altmodische Romantikerin mimt, hat sie einen höchst amüsanten trockenen Humor, der sich in ihren Tagebucheinträgen wiederspiegelt. Auch die Lektionen, die sie im Rahmen des Kurses als "Icequeen" meistert, bringen sie immer wieder in aberwitzige Situationen zum Fremdschämen. 

Chloé ist das charakterliche Gegenteil von Constance, eine Frau, die bildhübsch und immer perfekt gestylt ist und sehr selbstbewusst auftritt. Sie kann jeden Mann haben, was durch ihre zahlreichen Affären belegt wird, nur ihre große Liebe Guillaume, den sie selbst betrogen hat und der sich daraufhin von ihr trennte, kann sie nicht mehr haben. In Marinzac und dem wenig komfortablen Leben auf einem Weingut, verändert sie sich und spielt nicht mehr die Femme fatale. Dort lernt sie auch den brummigen Vincent des benachbarten Weinguts kennen, der ganz allein das verfallene Schloss bewohnt und schon früh ist vorhersehbar, dass sich zwischen den beiden charakterstarken Protagonisten noch mehr entwickeln wird...

Es ist der erste Roman von Marie Vareille, der in Deutschland erschienen ist und der nicht nur für Leserinnen geeignet ist, die eine romantische Liebesgeschichte lesen möchten, sondern auch für all diejenigen geeignet, die sich durch diese herrlich amüsante Komödie unterhalten lassen und dabei in das französische Flair von Paris und Bordeaux eintauchen möchten. 

Montag, 26. Juni 2017

Buchrezension: Nava Ebrahimi - Sechzehn Wörter

Nava Ebrahimi
Sechzehn Wörter


Inhalt:

Als ihre Großmutter stirbt, diese eigenwillige Frau, die stets einen unpassenden Witz auf den Lippen hatte, beschließt Mona, ein letztes Mal in den Iran zu fliegen. Gemeinsam mit ihrer Mutter wagt sie die Reise in die trügerische Heimat. Der Rückflug in ihr Kölner Leben zwischen Coworking und Clubszene ist schon gebucht. Doch dann überredet sie ihr iranischer Langzeitliebhaber Ramin zu einem Abschiedstrip nach Bam, in jene Stadt, die fünf Jahre zuvor von einem Erdbeben komplett zerstört wurde. Und Monas Mutter schließt sich den beiden an. Die Fahrt wird für Mona zu einer Konfrontation mit ihrer eigenen Identität und ihrer Herkunft, über die so vieles im Ungewissen ist. Aber manchmal wird uns das Fremde zum heimlichen Vertrauten. Und über das, was uns vertraut schien, wissen wir so gut wie nichts.

Rezension:

Mona ist 34 Jahre alt, eine Journalistin aus dem Iran, die in Köln wohnt. Sie ist in Deutschland aufgewachsen und westlich sozialisiert. Als ihre Maman-Bozorg (Großmutter) stirbt, reist sie zusammen mit ihrer Mutter anlässlich der Beerdigung in den Iran. 

Dort lebt auch ihre On-Off-Affäre Ramin, der selbst auch Journalist ist und sie einlädt, mit nach Bam zu kommen. Da sich ihre Mutter im Kreis der trauernden Cousinen nicht wohl fühlt, beschließt sie, mit Mona mitzukommen, schließlich bräuchten die beiden als unverheiratetes Paar - auch wenn sie nur Kollegen seien - eine Begleitung wegen der streng islamischen Sittenwächter. 
Mona kann dagegen keine Einwände erheben und so wird die Fahrt nach Bam zu einer Art "Familienausflug", bei dem sie sich des Nachts zu Ramin ins Hotelzimmer schleicht. 

Auf ihrer Reise bzw. ihrem Aufenthalt im Iran schwelgt Mona in Erinnerungen, natürlich an ihre Großmutter, die eine sehr selbstbewusste und eigenwillige Frau war, aber auch an ihren Vater, der viel älter als ihre Mutter war und diese im zarten Kindesalter von 13 Jahren geheiratet hat. Auch Monas Vater, der sehr sparsam an Emotionen war und von dem sich ihre Mutter nach wenigen Ehejahren scheiden ließ, ist bereits verstorben. 

Der Roman ist in 16 Kapitel untergliedert, deren Aufhänger jeweils ein persisches Wort - von Maman-Bozorg bis Azadi (Freiheit) ist, das näher erklärt wird und das auf irgendeine Art und Weise einen bleibenden Eindruck auf Mona hinterlassen hat oder sie an ihre Besuche im Iran und insbesondere ihre Großmutter erinnert. Die Kapitel sind weder chronologisch aufgebaut, noch stehen sie inhaltlich in einem Zusammenhang. 
Für mich waren ihre Gedankensprünge schwer nachvollziehbar, da weder Zeiten noch Orte angeführt waren, mit denen sich innerlich beschäftigte. Auch aus dem Kontext war kaum zu eruieren, ob die Szenen aus der Vergangenheit oder der Gegenwart bzw. von welchen Bekannten oder Verwandten handelten. 
Auch wenn die Episoden an und für sich einen Eindruck von Mona und ihrem Leben als Iranerin, die sich weder in Deutschland, aber noch viel weniger im Iran zugehörig fühlt, vermittelten, hatte der Roman für mich keinen roten Faden. 

"Sechzehn Wörter" ist einerseits eine Reise in die Vergangenheit und die Suche nach den eigenen familiären Wurzeln, andererseits auch die Darstellung einer jungen Migrantin, die zwar in Deutschland aufgewachsen ist, dort aber als "Muslima" bzw. Iranerin/ Perserin gilt und im Iran als eine Frau aus Deutschland, der die iranischen Sitten und Rituale, angefangen von der Körperpflege, über die Wirkung der heimischen Lebensmittel, nicht geläufig sind. 

Was mir in dem Roman zu kurz kam, war die Rolle der Sittenwächter, die Situation der Frau in einem streng religiösen Land, die mit so vielen Einschränkungen verbunden ist und die politische Situation in einer islamischen Republik, die vom einem autoritären, religiösen Führungssystem und einem starken Wächterrat geprägt ist. 

Zu viel des Guten empfand ich dagegen die schon fast penetrante Wiederholung des obszönen Schimpfwortes "Kos". 

Samstag, 24. Juni 2017

Buchrezension: Sue Monk Kidd - Die Erfindung der Flügel

Sue Monk Kidd

Die Erfindung der Flügel


Inhalt: 

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk, versehen mit einer violettfarbenen Schleife – die zehnjährige Hetty "Handful", die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt. 

Rezension: 

Sarah Grimké, Tochter eines Plantagenbesitzers in den Südstaaten der USA, bekommt zu ihrem elften Geburtstag im Jahr 1803 eine fast gleichaltrige Sklavin als Kammerzofe geschenkt. Sie möchte dieses Privileg gar nicht haben, kann sich aber aufgrund ihres Standes nicht dagegen wehren und beschließt, dieser eines Tages die Freiheit zu schenken. Hetty "Handful" schläft von nun an vor der Tür von Sarahs Zimmer, die ihr verbotenerweise das Lesen und Schreiben beibringt, bis ihr selbst die Bücher aus der Bibliothek des Vaters verboten werden. 
Handful ist die Tochter einer Näherin im Haushalt der Grimkés, die mit Tricks klammheimlich gegen das Sklaventum aufbegehrt. Handful lernt von ihrer Mutter und erhält von Sarah Passierscheine, so dass sie den Hof verlassen kann und, nachdem ihre Mutter fliehen konnte, an Treffen von aufständischen Sklaven teilnehmen kann und diese unterstützt. 

Sarah träumt seit ihrer Kindheit davon, wie ihr ältere Bruder Thomas Rechtsanwalt zu werden und äußert sich schon früh kritisch gegen die Sklavenhaltung. Gerade von ihrem Vater wird sie für ihr Engagement als Frau nur belächelt. Sie begleitet ihn, als ihm wegen einer Lungenerkrankung ein Aufenthalt im Nordern der USA empfohlen wird. 
Als Sarah nach seinem Tod allein auf der Rückreise nach Charleston ist, lernt sie auf dem Schiff den Quäkerprediger Israel kennen. Sie fühlt sich zu dem verheirateten Mann hingezogen, der ihr ein Buch über die Quäkerbewegung schenkt. 
Zurück bei ihrer Mutter ist sie erschrocken darüber, wie es Handful ohne sie ergangen ist. Nach einer Bestrafung ist sie körperlich massiv gezeichnet und muss am Stock gehen. 
Sarah schafft es lange nicht, in Briefkontakt mit Israel zu treten, fühlt sich aber berufen, selbst Predigerin zu werden. 
1827 schreibt sie einen Brief an Handful 

"Nun drängt es mich, Predigerin bei den Quäkern zu werden. Dies wird mir zumindest einen Weg aufzeigen, das zu tun, was ich an meinem elften Geburtstag versucht habe, als Du mir so grausam übereignet wurdest. Es wird mir gestatten, alle, die es hören wollen, zu sagen, dass ich so etwas nicht hinnehmen kann, dass wir die Sklaverei nicht hinnehmen dürfen, dass sie ein Ende haben muss. Dafür bin ich geboren - nicht für das Amt der Predigerin, auch nicht für das Rechtswesen, sondern für die Abschaffung der Sklaverei."

Als Israels Frau verstorben ist, zieht Sarah in seinen Haushalt, um die Kinder zu unterrichten. Aufgrund Israels Schwester Catherine und der streng gläubigen Gemeinde der Quäker hat ihre Liebe aber trotz der räumlichen Nähe keine Chance. Später lehnt sie einen Heiratsantrag von Israel ab, um sich ganz für ihre Ideale einzusetzen. Zusammen mit ihrer kleinen Schwester Nina engagiert sie sich für die Abschaffung der Sklaverei und geht sogar noch einen Schritt weiter, für die Gleichstellung der Sklaven und der Frauen mit den Männern. Sie nimmt dafür in Kauf, dass sie nie eine eigene Familie gründen kann und auch aus ihrem Heimatort Charleston verstoßen wird. Die Bewegung ist allerdings nicht aufzuhalten. Bei öffentlichen Auftritten, zunächst in Krichen, später unter freiem Himmel, haben die beiden Schwestern bei ihren Reden einen massiven Zulauf von Frauen und dann selbst von Männern. 

Der Roman "Die Erfindung der Flügel" handelt von zwei Schwestern, die tatsächlich im 19. Jahrhundert existierten. Die Grimké-Schwestern, Sarah und Nina, lebten in Charleston im Bundesstaat South Carolina und waren die ersten offiziellen Rednerinnen der Anti-Sklaverei-Bewegung und zählten in den USA in den 1830er-Jahren zu den bedeutendsten Frauenrechtlerinnen. 

Es ist eine Biographie, die nicht nur die Geschichte von Sarah Grimké im Zeitraum von 1803 bis 1838 erzählt, sondern auch die Situation der schwarzen Sklaven in den Südstaaten der USA und die ungerechte Ausbeutung und Herabwertung vermeintlich minderwertiger Menschen sehr eindrucksvoll verschreibt. 

Als Roman werden die Lebensgeschichten von Sarah und Handful verknüpft und jeweils abwechselnd aus deren Sicht erzählt, wobei Handful eine fiktive Figur ist, die die Autorin bewusst gewählt hat, um die Situation der Sklaven noch lebensnaher und brutaler darzustellen. 

"Die Erfindung der Flügel" ist eine gelungene Mischung aus Biographie und Fiktion und in Bezug auf die Anti-Sklavereibewegung sehr lehrreich. In dem Buch werden zwei (nimmt man Sarahs zwölf Jahre jüngere Schwester Angelina, "Nina", noch dazu, drei) starke Frauen porträtiert, die sich allen Widrigkeiten zum Trotz für ihre Ideale einsetzen und für ihre persönliche Freiheit, aber auch für eine ganze Freiheitsbewegung einsetzen und Vorbildcharakter haben. 

Als (Unterhaltungs-)roman fand ich es schade, dass der Roman bereits im Jahr 1838 endete und nicht noch bis zum Tod von Sarah weitererzählt wurde. Im Gegensatz zu Handful fehlte mir bei ihr ein Abschluss ihrer Geschichte, die dann aber zumindest im Nachwort von Sue Monk Kidd nachzulesen ist 

Freitag, 23. Juni 2017

Buchrezension: Mark Watson - Die Stadt im Nichts

Mark Watson

Die Stadt im Nichts


Inhalt:

Ein etwas undurchsichtiger Auftrag führt den Werbetexter Tim Callaghan nach Dubai. Bevor er weiß, wie ihm geschieht, steht er zwischen Wolkenkratzern, die inmitten der Wüste erbaut wurden, und fährt bei 45 Grad in vollklimatisierten SUVs über achtspurige Highways. Doch kaum hat er sich an seine neue Umgebung gewöhnt, wird ein Mitarbeiter seines Teams tot aufgefunden. Das Merkwürdige daran ist, dass es niemanden so recht zu stören scheint...

Rezension:

Tim Callaghan ist Ende 20 und arbeitet als Texter für die Werbeagentur Vertox in London. Als der Werbespot für die Hilfsorganisation "WorldWise" gedreht werden soll, für den er den Slogan erstellt hat, darf er mit zur Produktion nach Dubai reisen. 

In Dubai wird die Delegation der Werbeagentur in dem feudalen Hotel "The Village" untergebracht, wo sie den Emiraten entsprechend dekadent residieren. 
Am ersten Drehtag passiert noch nicht viel, aber zum Abschluss des Tages wird dennoch exzessiv gefeiert. 
Am nächsten Morgen wird der Produktionsleiter Raf Kavanagh, der nicht nur Tim unsympathisch war, tot im Whirlpool seines Hotelzimmers aufgefunden. Der Angestellte des Hotels, der ihn gefunden hat, wird daraufhin entlassen. 
Trotz des überraschenden Todesfalls mit noch unklarer Todesursache beschließt das Produktionsteam, die Dreharbeiten nicht abzubrechen, sondern in Dubai zu bleiben. Tims Meinung nach geht man zu schnell zur Tagesordnung über. Verdächtigungen werden ausgesprochen und wilde Verschwörungstheorien entwickelt, warum Raf gestorben ist. 
Tim und seine Kollegen zählen schon bald zu den Verdächtigen, die Raf getötet haben könnten und auch die Hilfsorganisation "WorldWise" wird verdächtigt, ihre Finger im Spiel zu haben. 

Tim fühlt sich in Dubai und dem Fünf-Sterne-Hotel nicht wohl, er fühlt sich fremd, trotz all der Aufmerksamkeiten nicht willkommen und der Delegation der Werbeagentur nicht zugehörig. Der Todesfall erschüttert ihn, auch wenn er den arroganten Produktionsleiter, der ihn wie einen Untergebenen behandelt hat, nicht leiden konnte. Er würde am liebsten nach London zurückkehren, traut sich aber nicht, da er Angst hat, sich durch eine abrupte Abreise tatverdächtig zu machen. Später kann er nicht mehr abreisen, da ihm nicht nur der Zugang zum Internet verwehrt wird, sondern auch noch seine Kreditkarte gesperrt ist. 

In Dubai, aber auch in England wird spekuliert, was mit dem Tod von Raf Kavanagh auf sich hat. Auch wenn die Ergebnisse der Obduktion auf Tod durch einen Drogen- und Medikamentencocktail schließen lassen, wird gemutmaßt, dass in Dubai, wo man mit Geld alles erreich könne, ein Mord vertuscht werden soll. 
Die Medien, darunter Journalisten und Blogger sehen im Gegensatz zu Tim nicht die Tragödie über den Tod eines Menschen, sondern schlachten den Unterhaltungswert der Meldung aus. 

Für Tim wir die Situation vor Ort unerträglich, regelrecht beklemmend. Allein kann er sich in der Stadt nicht fortbewegen und kann von seinem Hotelzimmer lediglich in Shopping Malls ausweichen. Er entwickelt eine Paranoia und befürchtet, dass er als Schlafwandler Raf getötet haben könnte, auch wenn es dafür keinen Anhaltspunkt gibt. 

Mark Watson ist Kolumnist und Stand-up-Comedian, von dem ich einzig den Roman "Ich könnte am Samstag" gelesen habe, der witzig und unterhaltsam war. "Die Stadt im Nichts" wurde als Satire über die Werbeindustrie angekündigt - mir kam der Humor darin allerdings zu kurz. 
Spannend ist zwar zu erfahren, wer, wie, warum den Produktionsleiter getötet hat, darüber hinaus war der Unterhaltungswert des Romans allerdings gering, die Charaktere zu emotionslos und unnahbar. 

"Die Stadt im Nichts" ist eine Mischung aus Kriminalroman und einer Gesellschaftskritik, die ich nicht gelungen empfand. 
Meiner Meinung nach wird in dem Roman weniger die Oberflächlichkeit der Werbung in Form einer Mediensatire kritisiert, sondern vielmehr Kritik an Dubai und dem dort vorherrschenden Luxus sowie der Dekadenz und der Korruption in den Vereinigten Arabischen Emiraten geübt. Den Wechsel der Perspektive im vorletzten Kapitel zur Erklärung des Todesfalls empfand ich zudem als etwas bemühtes, hilfloses Stilmittel.

Donnerstag, 22. Juni 2017

Produkttest: Persil Sauber & Glatt Vollwaschmittel

Persil
Sauber & Glatt
Vollwaschmittel

Als eine von 600 Produkttesterinnen der Plattform Henkel Lifetimes darf ich das neue Persil Sauber & Glatt testen, das für glattere Wäsche und leichteres Bügeln sorgen soll. 


  
Produktbeschreibung:

Persil Sauber & Glatt bietet die bewährte Persil-Reinheit und hilft bereits beim Waschen gegen eine Faltenbildung der Kleidung. 
Dank der neuen, innovativen Formel wirkt Persil Sauber & Glatt bereits während des Waschens auf die Fasern ein, in dem es die Faltenbildung mindert und das Bügeln erleichtert. 



Persil vereint die Vorteile in einem Produkt:
  • bietet bewährte Persil-Waschkraft und -Reinheit
  • erhält die Form der Fasern während des Waschens und hilft so gegen Faltenbildung
  • für glattere Wäsche und leichteres Bügeln
Produkttest:

Auch wenn ich im Vergleich zu anderen Tätigkeiten noch verhältnismäßig gern bügle, finde ich es interessant, dass es jetzt ein Waschmittel geben soll, dass das Bügeln erleichtert. 


Persil Sauber & Glatt ist ein flüssiges Vollwaschmittel, was sehr angenehm und frisch, aber nicht so intensiv wie das Universal-Waschmittel von Persil riecht. 

Direkt aus der Waschmaschine entnommen, konnte ich beim Zustand der Wäsche zunächst keinen Unterschied im Vergleich zur Anwendung mit herkömmlichen Waschmitteln feststellen. 

Beim Aufhängen der Wäsche zeigte sich jedoch, die Kleidung tatsächlich weniger knittrig wirkte und die Wäsche nicht so stark aufgeschüttelt werden musste, um sie möglichst glatt aufzuhängen. 





Wenn man nicht ganz so pingelig ist, könnte man die Kleidung nach dem Abnehmen einfach nur zusammenlegen. Ich habe einige T-Shirts dennoch gebügelt und war auch etwas schneller fertig als sonst. 

Fazit: Für alle Bügelfaulen ist Persil Sauber & Glatt eine echte Innovation und für alle anderen sorgt es zumindest für eine Erleichterung bzw. für eine Zeitersparnis bei der Hausarbeit. 

Das neue Persil Sauber & Glatt ist nicht teurer als die anderen Flüssigwaschmittel und für ca. 5,49 € im Handel erhältlich. 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Produkttest: AEG AZE 125 BedPro Clean Matratzendüse als Erweiterungsset für CX7 & HX6

AEG AZE 125 BedPro Clean

Matratzendüse als Erweiterungsset für CX7 & HX6 


Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich von AEG den kabellosen 2in1 Handstaubsauger AEG CX7-45ANI zum Testen erhalten. Ergänzend hatte ich bereits vor Kurzem das Erweiterungsset für die Autoreinigung erhalten und nun die Matratzendüse für die Reinigung von Betten und Sofas zum Testen bekommen. 




Produktbeschreibung: 

Gönnen Sie sich entspannten und guten Schlaf – hygienisch und frei von Hausstaub und Milben. Die AEG AZE 125 Bed-Pro Matratzendüse für Ergorapido mit luftangetriebener Bürstenrolle sorgt für eine hervorragende Staub- und Fusselaufnahme.


  • Leistungsstarke Reinigung von Betten & Sofas
  • Effizient mit luftangetriebener Bürstenrolle für eine hervorragende Staub-und Fusselaufnahme
  • Sanft zu Bettwäsche, Kissen & Decken, aber unerbittlich gegen den Hausstaub, Milbenkot oder Hautschuppen auf Matratze, Bettwäsche oder Bettdecke
  • Inhalt: 1x BedPro Matratzendüse, 1x Adapter für AEG Rapido AG51 / AG61 / HX6
  • Passend für: AEG Rapdio AG51 / AG61 / HX6 und AEG Ergorapido AG18 / AG30-32 / AG35 / CX7               
Produkttest:

Die Inbetriebnahme des Handstaubsaugers mit der Matratzendüse ist kinderleicht: Bei unserem CX7 passt der Aufsatz der Düse direkt auf den Akkusauger, der in der Verpackung zusätzlich enthaltene Adapter ist für unser Modell nicht nötig. 

Da wir in unserem Haushalt einen dauerniesenden Allergiker haben, war der Produkttest für uns besonders interessant. Ich habe mit dem Matratzenaufsatz BedPro Clean unsere Matratzen, Polstermöbel und auch die Kopfkissen abgesaugt. 




Da Milben und Staub auf solchen Unterlagen nicht sichtbar sind, ist es als Laie schwer zu beurteilen, ob und wie die Matratzendüse wirkt - zumindest gibt sie einem aber ein gutes - Gefühl für eine hygienische Matratze und offensichtliche Fusseln und Flusen werden selbstverständlich unmittelbar eingesaugt. 

Hausstauballergiker, also Personen, die empfindlich auf Milbenkot reagieren, sollten diese Matratzendüse ausprobieren, um für eine Erleichterung der Symptome zu sorgen. 

Die Matratzendüse AZE 125 BedPro Clean ist auf amazon.de für 18,82 € erhältlich. 


Montag, 19. Juni 2017

Buchrezension: Lucy Clarke - Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lucy Clarke
Die Bucht, die im Mondlicht versank


Inhalt:

Als Jacob sich von seiner Mutter Sarah verabschiedet, um zu einer Strandparty zu gehen, ist alles wie immer. Am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war: Jacob ist verschwunden. Vor genau sieben Jahren verschwand auch Marley an diesem Strand, der Sohn von Sarahs bester Freundin Isla. Später wurde er tot geborgen. Verzweifelt sucht Sarah nach Spuren und stößt dabei auf viele Fragen: Wo war ihr Mann in der Nacht, als Jacob verschwand? Warum sind Jacobs Klamotten in Islas Haus? Und was verschweigt der Fischer, der damals Marleys Leiche fand? Stück für Stück setzt sich ein Bild der Ereignisse zusammen, das Sarah dazu zwingt, sich endlich einer Wahrheit zu stellen, vor der sie so viele Jahre lang die Augen verschlossen hat.

Rezension:

Sarah und Isla waren seit ihrer Kindheit beste Freundinnen. Sie teilten gemeinsame Interessen, hatten in jungen Jahren beide mit Schicksalsschlägen innerhalb ihrer Familien zu kämpfen, als sie ihre Mutter bzw. ihre Schwester verloren haben. Sie wurden fast zeitgleich schwanger und erfüllten sie beiden den Traum einer Strandhütte, in denen sie auch heute noch die Sommer verbringen. 

Nach Abschluss der Schule ging Isla auf Weltreise und trennte sich vor ihrer Abreise von ihrem Freund Nick, mit dem sich Sarah während Islas Abwesenheit verlobte. Die Freundschaft zwischen den beiden hatte jedoch weiter Bestand. Zu einem Riss kam es erst zehn Jahre später, als Islas Sohn Marley beim Spielen mit Sarahs Sohn Jacob im Meer ertrank. 

Sieben Jahre später verschwindet Sarahs Sohn am Todestag von Marley spurlos. Sarah macht sich Vorwürfe, da sie sich am Abend noch mit Jacob heftig gestritten hatte. Auch von Isla hatte sie sich zuvor im Streit getrennt. Es beginnt eine Zeit des Hoffens und Bangens und einer Suche, bei der so manche Ungereimtheiten und Halbwahrheiten zutage kommen. Während die Polizei auch ohne Leiche von einem Selbstmord ausgeht, verdächtigt Sarah den Vater von Jacobs Freundin Caz, ihren Sohn getötet zu haben. Caz war von Jacob schwanger und die letzte, die ihn lebend gesehen hat. 

"Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist der vierte Roman von Lucy Clarke und besticht wie die Romane zuvor durch eine gefühlvolle, ruhige und sehr bildhafte Sprache, dass man sich problemlos in die Charaktere hineinversetzen kann uns sich selbst im Setting der Sandbank von Longstone einfindet. 

Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Sarah bzw. Isla geschrieben, wobei beide immer wieder Bezug auf die gemeinsame Vergangenheit nehmen und in Rückblenden von ihrer Freundschaft ab 1991 und den tragischen Ereignissen, die sie durchlebten, erzählen. 
Aus Isla hört man eine Bitterkeit und eine Enttäuschung über Sarah heraus. Sarah selbst schein ein dunkles Geheimnis zu hüten und ist ihrerseits enttäuscht von Isla, die nach der Abreise in diesem Sommer nicht auf ihre Anrufe reagiert. 


"Aber der Traum von Perfektion ist ein Drahtseilakt in immensen Höhen - und darunter lauert nichts als der Abgrund..."

Dieses tiefgehende Familiendrama ist durch die unterschwelligen Geheimnisse und Lügen, die vor allem Sarahs Seele belasten, ein wenig nebulös, unvorhersehbar und deshalb unheimlich spannend zu lesen. Man bangt einerseits mit Sarah als Mutter, die einen Sohn vermisst, weiß aber nie genau, wie viel Schuld sie möglicherweise selbst an der Situation hat. Zudem wird immer wieder Bezug auf die Ereignisse im Jahr 2000, als Marley ertrunken ist Isla nach all den Jahren nach Erklärungen sucht, warum der Fischer Isaac Jacob retten konnte, nicht aber ihren Sohn Marley, der zudem auch noch ein guter Schwimmer war. 

Lange wird man im Dunkeln gelassen, was es mit dem ominösen Verschwinden von Jacob auf sich hat. Als Leser ahnt man nur, dass er nicht tot sein kann, sondern dass sich in der Nacht etwas Einschneidendes ereignet haben muss, dass dazu geführt hat, dass er nicht mehr auf der Sandbank bleiben konnte. 
Ganz am Schluss klären sich auch die Ereignisse um den Tod Marley auf, die der Leser so nicht hat ahnen können. 

"Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist erneut ein spannender Roman von Lucy Clarke, der sich um (Mutter-)liebe, Freundschaft und Vertrauen handelt sowie Ereignisse erzählt, die diese nachhaltig erschüttern können und erst Jahre später aus einem Geflecht aus Lügen, Schuld und Vertuschung aufgeklärt werden. Und am Ende gelangt man immer wieder zu der Frage: Wie viel Wahrheit verträgt eine Freundschaft?