Samstag, 25. März 2017

Produkttest: Leifheit Fenstersauger Dry & Clean

Leifheit 

Fenstersauger Dry & Clean

 
Für einen dreiwöchigen Testzeitraum wurde mir der Fenstersauger der Marke Leifheit zur Verfügung gestellt. So musste der Frühjahrsputz der Fenster in diesem Jahr nicht rein manuell erledigt werden, was gerade bei unseren sehr großen Fenstern komfortabel ist. 


Produktbeschreibung:


Dank innovativer Technologie bietet der Leifheit Fenstersauger Dry & Clean bis zu 35 Minuten Akku-Laufzeit. Neu ist bei dem Gerät die schmale Saugdrüse, wodurch das Gerät auch für schmale Scheiben oder Sprossenfenster einsatzbereit ist.


Der neue Leifheit Fenstersuager Dry & Clean ist nun auch 360° Grad verwendbar und ermöglich dadurch auch das makellose Reinigen von horizontalen Flächen.

Der abnehmbarem Tank ermöglicht ein unkompliziertes Säubern des Fenstersaugers. Zudem ist er kombinierbar mit allen Leifheit-Stielen. Er ist damit perfekt geeignet für die Reinigung hoher Fenster, Wintergärten, Dachfenster und Glasflächen. 

  • Streifenfreies Absaugen ohne Tropfen
  • Kombinierbar mit allen Leifheit ClickSystem-Stielen
  • Für die Reinigung aller glatten Flächen wie Fenster, Spiegel, Fliesen oder Duschkabinen
  • Langlebiger Lithium-Ionen-Akku
  • 360° Grad verwendbar: auch in Schräglage, horizontal und über Kopf
  • Leicht zu reinigen dank extra großer Tanköffnung  

Produkttest: 




 
Fensterputzen gehört wahrscheinlich für kaum jemanden zu den Lieblingsbeschäftigungen im Haushalt. Ich stelle mich dabei mangels Übung auch nicht besonders geschickt an, weshalb unsere Fenster (zu) selten gereinigt werden. 

Mit dem Fenstersauger von Leiheit macht Fensterputzen zwar immer noch keinen Spaß, gelingt aber deutlich einfacher, schneller und gründlicher ohne Tropfflecken auf Fensterbänken und Fußböden. So wird Fensterputzen selbst für Laien zum Kinderspiel. 

Der Fenstersauger von Leifheit ist leicht, liegt gut in der Hand und ist verhältnismäßig leise.

Hat man die Glasscheibe mit handelsüblichem Reiniger geputzt, zieht man das überschüssige Schmutzwasser ganz einfach mit dem Fesntersauger ab. Dazu wird der Sauger oben an der Scheibe angesetzt und bis nach unten geführt. Kommt man aufgrund des Fußbodens oder einer Fensterbank nicht bis ganz unten, kann der Sauger auch quer verwendet werden. 

Das Schmutzwasser wird im Tank gesammelt, der sich einfach entleeren und reinigen lässt. 

Wir haben den Fenstersauger sowohl zum Fensterputzen als auch zum Reinigen von Fliesen im Bad nach dem Duschen verwendet. Die Saugfunktion des Leifheit Fenstersaugers ist für beides ideal geeignet. Er kann deshalb täglich genutzt werden und stellt damit eine echte Arbeitserleichterung dar. Aber auch wenn man ihn nur zum Fensterputzen verwendet, ist es eine Investition, die sich schon durch die Arbeitserleichterung und Zeitersparnis lohnt. 

Als Zubehör sind auch noch folgende Artikel von Leifheit erhältlich, die das Reinigen erleichtern: 

Einwascher Powerwascher
Fensterspray und Glasreiniger
Fensterwischer 3in1 und 3in1 Mini
verschiendene Teleskopstiele (bis zu 400 cm)
Combi Box (Eimer)

Der Leifheit Fenstersauger ist bereits ab ca 45,00 € inklusive Einwascher und Teleskopstiel erhältlich.   
 

Freitag, 24. März 2017

Buchrezension: Rufi Thorpe - Ein Sommer in Corona del Mar

Rufi Thorpe

Ein Sommer in Corona del Mar


Inhalt: 

Es ist Sommer in der südkalifornischen Stadt Corona del Mar. Die beiden Freundinnen Mia und Lorrie Ann sind unzertrennlich. Doch als Lorrie Anns Vater stirbt, weiß Mia nicht, was sie für ihre Freundin tun kann. Und dies ist nur der erste von vielen schweren Schicksalsschlägen, die Lorrie Ann treffen werden … Jahre später steht Lorrie Ann plötzlich wieder vor Mias Tür: barfuß, hungrig und vom Leben gezeichnet. Und Mia kann nicht verstehen, wie das Leben ihrer scheinbar makellosen Freundin so aus dem Ruder laufen konnte. Kann es sein, dass sie Lorrie Ann nie wirklich gekannt hat?

Rezension: 

Mia und Lorrie Ann wachsen in Corona del Mar in Kalifornien auf und sind während ihrer Schulzeit beste Freundinnen, auch wenn sie grundsätzlich verschieden sind. Mia, aus deren Sicht der Roman geschrieben ist, ist schon immer "die Böse" gewesen. Sie ist das rebellische Mädchen, das im Gegensatz zu der zurückhaltenden, hübschen Lorrie Ann auffällt und nicht in so liebevollen, geordneten Familienverhältnissen aufwächst. Mias Mutter ist aufgrund ihres Alkoholkonsums häufig nicht ansprechbar und kümmert sich auch nicht um ihre jüngsten Söhne. 

"Für mich war meine Freundin Lorrie Ann die Gute, und ich war die Böse. Sie war wunderschön (geradezu skandalös, wie ein Gemälde von Vermeer), ich hingegen sexy (mit dreizehn bedurfte es nichts weiter als einer Tonne kirschfarbenem Labello). Wir waren beide schlau, aber Lorrie Ann auf die nachdenkliche Art, wohingegen ich gewieft war, sie ernst und ich verschroben. Während sie sentimental war, war ich sarkastisch."

Während sich Mia mit 15 Jahren, ungewollt schwanger, für eine Abtreibung entscheidet, wird Lorrie Ann früh ungeplant Mutter. Auch wenn sie der Vater des Kindes heiratet und Jim sich sogar als Soldat verpflichtet, um seine kleine Familie zu ernähren, verläuft Lorrie Anns Leben nicht glücklich. 

Mia fängt an zu studieren und zieht nach Europa, weshalb sich die Freundinnen über Jahre nicht sehen und sich fremd werden. Da kommt Lorrie Ann unerwartet zu Mia nach Istanbul: ohne Mann und Kind, ohne Schuhe, aber vollgepumpt mit Drogen. 

Mia, die mit inzwischen 28 Jahren mit ihrer Vergangenheit in Corona del Mar abgeschlossen hat und sich ein eigenes Leben zusammen mit einem Freund, der sie liebt, aufgebaut hat, ist entsetzt über den Zustand ihrer ehemals so schönen, gutherzigen Freundin, Sie nimmt Lorrie Ann bei sich auf, in der Hoffnung, sie zu einem Entzug zu bewegen, damit sie auch wieder zu ihrem Sohn nach Kalifornien zurückkehren kann. 
In Rückblenden erzählt Lorrie Ann ihre Geschichte und was sich seit der Trennung der Freundinnen ereignet hat. 

"Ein Sommer in Corona del Mar" ist keine leichte (Urlaubs-)lektüre, wie der Titel suggeriert. Ich habe mich allerdings aufgrund der Kurzbeschreibung für den Roman entschieden und bin nicht enttäuscht worden. 
Es ist ein Roman über eine langjährige Freundschaft zweier junger Frauen in den 90er-Jahren, die sich, aufgrund von verschiedenen Schicksalsschlägen und letztlich auch der räumlichen Distanz über zwei Kontinente hinweg geschuldet, verläuft. Während die beiden unmittelbar nach dem Wegzug von Mia den Kontakt telefonisch halten und Mia auch noch später in Corona del Mar zu Besuch ist, haben sie sich - schon fast unbemerkt - später über Jahre nicht gesehen.
Völlig hilflos und fertig mit dem Leben, taucht Lorrie Ann überraschend in Istanbul auf uns drängt sich kurze Zeit in Mias Leben, die ihrerseits ihre Freundin kaum wiedererkennt. 

Es scheint, als haben die beiden Protagonistinnen die Rollen getauscht: Nun ist Lorrie Ann "die Böse", die ihre Familie in Kalifornien zurückgelassen hat, um durch Indien zu reisen, und Mia diejenige, die sich zum Positiven verändert hat, erwachsen und sesshaft geworden ist. 

Die Schicksale beider Frauen sind unheimlich eindringlich geschildert, gehen sehr nah und stimmen traurig. Die Geschichte einer zerbröckelnden Freundschaft gleicht einer feinfühligen Charakterstudie und zeigt, in welch ganz andere Richtungen Menschen sich entwickeln können. Zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, ist das Debüt von Rufi Thorpe berührend und literarische Unterhaltung auf hohem Niveau - eine Geschichte, die ich so schnell nicht vergessen werde. Ein Lesehighlight!

Mittwoch, 22. März 2017

Produkttest: Paul Mitchell Extra-Body Make It Bold-Set Haarpflegeprodukte und Haarbürste Express Ion Round (M)

Paul Mitchell

Extra-Body Make It Bold-Set Haarpflegeprodukte 

Haarbürste Express Ion Round (M)

Vor Kurzem durfte ich mir im Paul Mitchell Onlineshop Produkte für einen kostenlosen Test aussuchen. Für meine feinen Haare habe ich mich für eine Volumenpflegeserie und eine Haarbürste mit Anti-Frizz-Effekt entschieden. 




Produktbeschreibung: 

Paul Mitchell Extra-Body Make It Bold Set

Das Set besteht aus Shampoo, Spülung und einem Ansatzspray, das dem Haar mehr Volumen geben soll.


Die Produkte der Paul Mitchell Extra-Body Reihe verwandeln feines Haar in eine füllige Haarpracht. Sie verdicken und geben besonders feinem und normalem Haar viel Volumen und Glanz. So erwacht kraftloses Haar zum Leben. Perfekt zum Verschenken kommen die Produkte in einer hochwertigen Verpackung daher, inkl. personalisiertem Geschenkeanhänger.

Das Paul Mitchell Extra-Body Daily Shampoo reinigt sanft und verleiht Fülle und Volumen durch Panthenol. Dieses dringt tief in die Haarwurzel ein und hilft, strapaziertes Haar zu reparieren und die Kämmbarkeit zu verbessern. Eine hochwirksame Kombination aus Kamille, Henna, Rosmarin, Aloe Vera und Jojoba verleiht dem Haar brillanten Glanz.


Der Paul Mitchell Extra-Body Daily Rinse ist ein Volumen-Conditioner mit einer Kombination aus einzigartigen Inhaltsstoffen. Panthenol dringt tief in die Haarwurzel ein, verleiht extra viel Volumen und Fülle ohne zu beschweren und hilft, strapaziertes Haar zu reparieren. Gleichzeitig ermöglichen hochwertige Pflegestoffe wie Kamille, Henna, Rosmarin, Aloe Vera und Jojoba leichtes Durchkämmen und intensivieren den Glanz. Weizenextrakte helfen, Schäden durch Föhnen und Stylen zu reduzieren, verleihen Sprungkraft und machen das Haar seidig und geschmeidig.  


Das Paul Mitchell Extra-Body Daily Boost ist ein Volumen-Spray speziell für den Haaransatz. Direkt am Ansatz aufgetragen, verleiht es maximales Volumen und flexiblen Halt. Durch seinen abstehenden Sprühkopf ermöglicht es punktgenaues, exakt dosiertes Auftragen. Panthenol und wasserlösliche Stylingwirkstoffen verleihen Volumen und helfen, das Haar vor Schäden durch die Anwendung thermischer Geräte zu schützen.


Paul Mitchell Bürste Express Ion Round Medium

Bei dieser Bürste handelt es sich um eine ionische Rundbürste, die mit dem in die Bürste eingearbeiteten Express Ion Complex hilft, statische Aufladung zu verhindern, reduziert die Trockenzeit und schont die Haaroberfläche - mit Anti-Frizz-Effekt. Die Korkenzieher-Borsten haften im Haar und ermöglichen ein seidiges Finish und Kontrolle bei glattem oder lockigem Haar. Mit dem besonders leichten, angenehmen Griff ermöglicht sie ein komfortables, rutschfestes Styling.

Der einzigartige Express Ion Complex, eine Verbindung aus 32 mikroskopisch kleinen Mineralien, erhitzt das Haar schnell und sanft von innen heraus. Die Feuchtigkeit wird dann direkt in der Haaroberfläche eingeschlossen, das Haar somit besonders stark gepflegt und die Coloration vor dem Verblassen bewahrt. Zusätzlich neutralisieren die negativ geladenen Ionen statisch aufgeladenes Haar und sorgen dafür, dass sich die Schuppenschicht des Haares besonders schön anlegt - für einen krisselfreien, glänzenden Look mit unendlichen Stylingmöglichkeiten.

  • Anti-Frizz-Effekt
  • Reduzierung der Trockenzeit
  • Verhinderung statischer Aufladung
  • Ergebnis: seidiges Finish und Kontrolle
Produkttest:

Da ich bereits Haarpflegeprodukte (Repairshampoo, Volumenschaum) der Marke Paul Mitchell getestet habe, dich als sehr hochwertig empfand und bei denen man einen Qualitätsunterschied zu Drogerieprodukten merkt, war ich auf die von mir selbst ausgesuchten Produkte besonders neugierig. 

Die Haarpflegeprodukte "Extra-Body" sind passend für mein feines Haar. Als hübsch verpacktes Set erhältlich kann man nicht nur eine Kombination aller Produkte für voluminöseres Haar kaufen, es ist so auch ideal als Geschenk geeignet.

Die Anwendung ist wie gewohnt: Shampoo in das nasse Haar einmassieren, auswaschen und anschließend die Spülung in den Haarlängen auftragen und gründlich ausspülen. Für noch mehr Volumen kann vor dem Haarstyling das Volumenspray auf dem Ansatz verwendet werden. 

Alle drei Produkte duften kaum und konkurrieren damit nicht mit Parfum oder Körperpflegeprodukten
Das Shampoo ist nicht zu flüssig, schäumt im ersten Moment nur wenig, weshalb man dazu verleitet wird, mehr zu verwenden als unbedingt nötig. Beim Einmassieren entwickelt sich der Schaum jedoch und lässt das Shampoo gut verteilen. 
Die Spülung ist cremig und mich stört nur, dass sie sich schlecht aus der Flasche entnehmen lässt

Nach dem Auswaschen beider Produkte fühlen sich die Haare direkt gekräftigt und fester an. Das Haar hat nach dem Föhnen auch sichtbar mehr Volumen, das allerdings nicht den ganzen Tag hält - auch nicht in Kombination mit der Anwendung des Volumen-Sprays. 
Das Haar bekommt einen schönen Glanz und sieht gesund aus

Positiv zu erwähnen ist, dass sich die Haare nach der Wäsche ohne Probleme kämmen lassen, die Spülung die Haare trotzdem nicht beschwert und dass das Volumenspray das Haar nicht verklebt oder zu einem schneller fettenden Ansatz führt

Fazit: Gute Friseurprodukte, von denen ich mir einen noch stärkeren Volumeneffekt gewünscht hätte - gerade weil sie deutlich teuer sind als gute Markenprodukte aus dem Drogeriemarkt.

Die Bürste ist in vier verschiedenen Größen - von S bis XL - erhältlich, so dass man für jede Haarlänge sein passendes Produkt erhalten kann.  
Die Haarbürste liegt gut in der Hand und ist luftdurchlässig, so dass sich Föhnfrisuren schneller stylen lassen. 
Für den täglichen Gebrauch ist sie aber auch als "normale" Haarbürste perfekt geeignet: Ich hatte keine Probleme meine Haare im feuchten oder trocknen Zustand zu entwirren, zudem erhält man durch die nicht zu spitzen Borsten eine angenehme Kopfmassage
Besonders positiv: Mein Haar wird beim Bürsten nicht statisch aufgeladen. Glatte Weiterempfehlung!

Das Set aus Shampoo, Spülung und Ansatzspray Extra-Body Make It Bold ist für 43,05 €, die Haarbürste Express Ion Round (Medium) für 20,31 € im Paul Mitchell Onlineshop erhältlich. 
Die Haarpflegeprodukte können aber auch einzeln in verschiedenen Größen von 100 ml bis 100 ml erworben werden. 

Besonders positiv: Der Versand innerhalb Deutschlands ist grundsätzlich kostenfrei und ab einem Warenwert von 29 € kann man sich sogar noch ein Geschenk aussuchen.

Montag, 20. März 2017

Buchrezension: Björn Berenz - Ach du dickes Ding

Björn Berenz

Ach du dickes Ding


Inhalt: 

Okay, in einer Nacht- und Nebelaktion ein Nilpferd aus dem Kölner Zoo zu entführen, war vielleicht nicht unbedingt Simons beste Idee. Aber er ist nun mal davon überzeugt, dass in Daisy die Seele seiner verstorbenen Frau wohnt - und kann nicht zulassen, dass der skrupellose Zoodirektor das Hippo als Lebendfutter verwurstet! Und so kutschiert Simon jetzt gemeinsam mit Spediteurin Eva und dem buddhistisch angehauchten Tierpfleger Hagen, der ebenfalls an Simons Seelenwanderungstheorie glaubt, ein reisekrankes Nilpferd quer durch Europa. Ziel: ein Nationalpark in Kenia. Aber wie soll man so ein Vieh bloß unerkannt nach Afrika bringen - wenn gleichzeitig die Polizei, eine rumänische Diebesbande und die Mafia hinter einem her sind? 

Rezension: 

Simon Berger trauert noch immer um seine vor fünf Jahren verstorbene Ehefrau Sandra und nimmt deshalb kaum aktiv am Leben teil. Seinen Job als Filialleiter einer Bank, wo er größtenteils damit beschäftigt ist, Kreditanträge nicht zu genehmigen, befriedigt ihn schon lange nicht mehr. 

Simons lebenslustige Mutter ist der Meinung, dass die Zeit der Trauer nun endgültig vorbei ist und möchte ihren Sohn aus seiner Lethargie befreien. Bei einem Zoobesuch an ihrem Geburtstag entreißt sie ihm seine Halskette, an der er den Ring von Sandra trägt. In panischer Angst um ihr Andenken bringt Simon sich in Lebensgefahr, als er die Kette aus dem Hippodrom vor der aggressiven Nilpferd-Dame Daisy rettet. zu ihm ist Daisy allerdings überraschend zahm und ein später folgender Reinkarnationstest, den Simon zusammen mit dem buddhistisch angehauchten Tierpfleger Hagen durchführt, legt nahe, dass Sandra als Nilpferd Daisy wiedergeboren wurde. 

Simon freut sich, seine Sandra wiederzuhaben, bis er erfährt, dass der berechnende Zoodirektor die in seinen Augen unsoziale und unwirtschaftliche Daisy den Löwen zum Fraß vorwerfen möchte. 

Zusammen mit Hagen und der Inhaberin einer Speditionsfirma vor der Pleite startet Simon die Aktion "Rettet Daisy" und entführt das Nilpferd kurzerhand aus dem Kölner Zoo, um sie in das über 10.000 km entfernte Kenia zu bringen. Es beginnt ein turbulenter Roadtrip, auf dem Simon wirklich alles für Daisy bzw. seine Sandra riskiert. 

"Ach du dickes Ding" ist ein leicht zu lesender Roman voller aberwitziger und absurder Situationen. Simon krempelt sein bisheriges Leben komplett um, riskiert sogar seine Freiheit, um seiner geliebten Sandra noch einmal nah sein zu können. 

Auch wenn man die Geschichte nicht ganz ernst nehmen kann, sie stellenweise sehr überzeichnet ist wirkt und irgendwie von vornherein klar ist, dass das Gespann Kenia nie erreichen wird, ist das Buch unterhaltsam geschrieben - die großen Lacher sind für mich jedoch ausgeblieben. 

Während des Roadtrips zog sich der Roman ein wenig in die Länge und war meiner Meinung nach mit Geschichten von Mafia bzw. Kopfgeldjägern und aufkeimender Romantik zwischen den Protagonisten etwas überladen. Zudem fügte sich so manches durch zu viele wohlgemeinte Zufälle zu einem glücklichen Ende zusammen. Hier wäre weniger mehr gewesen!
Trotzdem bleibt es spannend zu erfahren, wo Daisy letztlich ihr weiteres Lebens als Nilpferd-Mama verbringen darf und welche (strafrechtlichen) Konsequenzen die Rettungsaktion für Simon haben wird. 

Sonntag, 19. März 2017

Produkttest: Wilkinson Sword Hydro Silk

Wilkinson Sword

Hydro Silk

Die Wilkinson Damenrasierer gibt es ab sofort in einem neuen Look zu kaufen: Sie befinden sich jetzt in einer matt-schwarzen Umverpackung. Neu sind auch einige Features der Wilkinson Rasierer: Ob neue Farben, verbesserte Klingenköpfe oder innovative Inhaltsstoffe - hier ist für jeden etwas dabei. 
Als eine von 500 Konsumgöttinen habe ich den neuen Damenrasierer von Wilkinson, den Hydro Silk, zum Testen erhalten. Damit kann der Frühling für nackte Beine kommen!

Produktbeschreibung:

Der neue Hydro Silk von Wilkinson liefert mehr als nur eine gründliche Rasur: Er sorgt für seidig glatte Haut, die fantastisch aussieht und sich gut anfühlt. Mit seinem innovativen Hydra Renew Serum bewahrt er die Feuchtigkeitsbalance der Haut. 

Das neue Hydra Renew Serum des Wilkinson Sword Hydro Silk wird durch Wasser aktiviert und enthält Shea-Butter. So schafft man gleich zwei Schritte in einem und die Haut wird schon bei der Rasur effektiv gepflegt. Das ist klinisch bewiesen und dermatologisch getestet. Also mit anderen Worten: der neue Wilkinson Sword Hydro Silk ist genau das, was moderne Frauen heute brauchen – eine Kombination aus fortschrittlicher Technologie und Wohlfühl-Erlebnis.



5 Skin-Perfect-Klingen passen sich an die natürlichen Konturen an - und sorgen so für eine angenehme Rasur und unwiderstehlich glatte Haut. Der ovale Klingenkopf bewegt sich zudem effizient und mühelos rund um die weiblichen Konturen. Dank seines einzigartigen Designs liegen die Klingen beim Ablegen des Rasierers nicht auf. Das schont die Klingen. Und der ergonomische Griff lässt den Rasierer gut und sicher in der Hand liegen, sodass die tägliche Rasur vom lästigen Pflichtprogramm zum Wellness-Moment wird. Denn dank seiner innovativen Klingen-Technologie arbeitet der Hydro Silk nicht nur sanft und gründlich, sondern er wird zudem mit dem Hydra Renew Serum auch dem Anspruch für zarte Haut gerecht.

Den Hydro Silk gibt es ab sofort in einem neuen, modernen Look. Rasierer und Klingen passen wie immer, aber die matt-schwarze Verpackung ist neu und super stylisch. Das angesagte Design mit coolen Farben ist ein echter Blickfänger - nicht nur im Bad. 

Produkttest:

Der Rasierer mit der 5-Klingen-Technologie und der pflegenden Shea Butter ist an und für sich nicht neu, neu ist allerdings die moderne Aufmachung. 

Die Umverpackung ist matt-schwarz und nicht mehr lila, der Rasierer ist violett statt blau und weiterhin ergonomisch geformt. Die Klingen sind unverändert, weshalb man die seit 2015 erhältlichen Ersatzklingen auch mit dem neuen Griff verwenden kann. 




Dieser ist gummiert und ergonomisch geformt und liegt auch nass noch gut in der Hand. 
Das Hydro Renew Serum mit Shea Butter wird bei Berührung mit Wasser aktiviert und lässt den Rasierer ganz sanft über die Haut gleiten.




Der ovale Klingenkopf passt sich den Konturen des Körpers an und erreicht so auch schwierige Stellen. An den Beinen werden Haare in einem Zug entfernt , in der Achsel musste ich aufgrund der Größe des Klingenkopfes mehrfach über die Haut fahren, um alle Haare zu erreichen. 
Trotzdem gab es keine Irritationen: Die Haut fühlt sich nach der Rasur weich und gepflegt an, weshalb das Eincremen mit einer Bodylotion danach nicht unbedingt nötig ist.  

Der neue Wilkinson Sword Hydro Silk Rasierer ist für 9,95 €, die passenden Ersatzklingen im 3er-Klingenpack sind für 11,95 € im Handel erhältlich. 

Samstag, 18. März 2017

Buchrezension: Julie Cohen - Der Tag, an dem der Sommer begann

Julie Cohen
Der Tag, an dem der Sommer begann


Inhalt: 

Großmutter, Mutter und Tochter unter einem Dach – ob das gut gehen kann? Nur widerwillig gibt die achtzigjährige Honor ihre Unabhängigkeit auf und zieht zu Schwiegertochter Jo und Enkelin Lydia. Bald stellt sich heraus, dass die drei so unterschiedlichen Frauen mehr verbindet als geahnt: Jede von ihnen hütet ein Geheimnis um Liebe und Schuld. Doch was passiert, wenn sie den Mut finden, einander zu vertrauen?

Rezension: 

"Der Tag, an dem der Sommer begann" ist ein Roman über drei Generationen von Frauen. Im Zentrum der Handlung steht die 40-jährige Joana, genannt Jo, die vor zehn Jahren auf tragische Weise ihren ersten Ehemann Stephen verloren hat und vor Kurzem von ihm zweiten Ehemann Richard für das Au-Pair-Mädchen verlassen wurde. Sie ist nun alleinerziehende Mutter ihrer ältesten Tochter Lydia und den beiden Jüngsten, Oscar und Iris. 
Schon mit dem ersten Kapitel wird man sehr anschaulich mit Jos anstrengendem, vollgepacktem Alltag konfrontiert. Dennoch schafft sie es durch ihre geduldige, liebenswürdige und selbstlose Art allen Widrigkeiten zum Trotz ihr Leben zu meistern, immer das Positive zu sehen und als Problemlöser stets Tee und Gebäck zu servieren. 

Für sie ist es auch selbstverständlich, ihre ruppige Schwiegermutter Honor, die Mutter ihres verstorbenen Mannes, zu sich in Pflege zu nehmen, als sie in ihrem Haus von der Treppe stürzt und sich die Hüfte bricht, Honor ist ein richtiges Biest, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass sie sich nicht gern bemuttern lässt und schon gar nicht akzeptieren kann, mit 75 Jahren ihre Selbstständigkeit aufgeben zu müssen. Als ihr dann bewusst wird, dass Lydia ihre letzte lebende Verwandte ist, versucht sie zumindest zu ihr eine Beziehung aufzubauen und öffnet anschließend auch die Augen dafür, was die in ihre Augen viel zu nette und naive Jo leistet, ohne auf ihre eigenen Bedürfnisse zu achten. 

Lydia steckt mitten in den Abschlussklausuren, die sie als sehr gute Schülerin eigentlich mit Bravour leisten müsste, sieht sich aber mit ganz anderen Problemen eines Teenagers belastet und trägt all ihre inneren Konflikte mit sich selbst aus. In Tagebucheinträgen öffnet sie nur dem Leser ihre Gefühlswelt. 

Honor, Jo und Lydia wohnen zwar zusammen, verschweigen aber Dinge, die sie belasten bzw. die sie aus Angst vor Ablehnung nicht offenbaren können. Die Beweggründe sind menschlich und nachvollziehbar, machen den Frauen allerdings ihr Leben schwer, was am Ende fast zur Katastrophe führt. 

"Der Tag, an dem der Sommer begann" ist der vierte Roman, den ich von Julie Cohen gelesen habe und der wie die Vorgänger berührend geschrieben ist und Schicksale von ganz normalen Frauen beschreibt, so dass sich jede Leserin in einer der Frauen wiederfinden kann. 

Einziger Kritikpunkt ist für mich der Titel der deutschen Ausgabe des Romans. Das Original wurde unter dem Titel "Falling" (bzw. später "After the Fall") veröffentlicht, der in seiner Knappheit sehr viel Aussagekraft besitzt und optimal zur Handlung passt. Das "Fallen" zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman, beginnend mit dem Sturz Honors, erstreckt sich über einen Rückblick zu Stephens Unfalltod und wird im dramatischen Schluss noch einmal aufgegriffen. 

Bücher von Julie Cohen sind voller Wärme und emotionaler Tiefe geschrieben, ohne kitschig zu sein oder auf ein gewolltes Happy End hinzuarbeiten. Mit einer Leidenschaft beschreibt sie tiefgründige Charakteren, in deren Leben man buchstäblich eintaucht. 

"Der Tag, an dem der Sommer begann" ist ein Roman über Familie, Vertrauen, Verlust und den Mut zu einem Neuanfang, der mit vergnügliche Lesestunden bereitet hat und zu schnell vorbei war. Gerne hätte ich noch länger am Leben von Jo, ihrer Schwiegermutter und Teenager-Tochter und ihrer beiden quirligen Kleinsten teilgehabt.