Samstag, 24. September 2016

Produkttest: Karcher Kochtopfset "Jana"

Karcher

Kochtopfset "Jana"

 

Produktbeschreibung:

Das Kochtopfset "Jana" der Firma Karcher besteht aus drei Töpfen und einer Pfanne, die jeweils aus Edelstahl sind und mit denen schnelles und fettarmes Kochen und Braten garantiert wird. 

Die Zusammensetzung im Einzelnen: 
  • Stielkasserolle mit Glasdeckel (Ø 16 cm / 1,8 l)
  • Kochttopf mit Glasdeckel (Ø 20 cm / 3,1 l)
  • Kochtopf mit Glasdeckel (Ø 24 cm / 6,7 l)
  • Bratpfanne (Ø 24 cm, H: 6 cm / 2,7 l)
Die vier Teile des Kochtopfsets sind aus hochwertigem, rostfreiem Edelstahl gefertigt, der pflegeleicht (spülmaschinengeeignet) ist sowie formstabil bleibt. 

Alle Töpfe sind mit einem Sichtkochdeckel inklusive Dampföffnung und einem Abgießrand für problemloses Ausgießen ausgestattet und bis 240 °C backofenfest. 

Das Set ist für alle üblichen Herdarten wie Elektro- Keramik- oder Gasherd sowie auch für Induktion geeignet. 

Produkttest:

Unser Haushalt hat eine aus zwei Haushalten bunt zusammengewürfelte Anzahl von Kochtöpfen und Pfannen, die zu ihrem Großteil noch aus unserer Studentenzeit stammen und vor einigen Jahren in erster Linie zweckmäßig zu einem günstigen Preis gekauft worden sind. 

Unser neues Kochtopfset von Karcher kam optimal verpackt bei uns an und enthält die Standardausstattung, die man in einem 2- bis 4-Personen-Haushalt zum Kochen und Braten benötigt: eine Pfanne, einen größeren Topf für Nudeln o.ä., einen kleineren Topf für Gemüse o.ä. sowie eine Stielkasserolle für Saucen. 


Die Töpfe sind aus rostfreiem Edelstahl, was ich auch von einem Topf erwarte, und haben einen ca. 5,1 mm dicken Topfboden. Sie sind weder zu leicht, haben also einen festen Stand auf dem Herd, noch zu schwer, um eine einfache Handhabung zu garantieren. 



Praktisch ist zudem dass die Deckel aus Glas sind, so dass man sein Gargut beim Kochen kontrollieren kann, ohne den Deckel abzunehmen und Hitze zu verlieren. Über ein Ventil kann der heiße Dampf entweichen, um ein Überkochen zu verhindern (bzw. zumindest hinauszuzögern...). 
Ohne Deckel hat man sogar die Möglichkeit, die Töpfe in den Backofen zu stellen, um Gerichte wie Braten oder Steaks dort weiter zu garen, ohne eine separate Auflaufform verwenden zu müssen. 

Die Griffe der Töpfe und der Pfanne sind zwar aus Edelstahl, aber hitzeisoliert und werden dadurch nicht so heiß (auf dem Herd natürlich, nicht im Backofen), dass man Gefahr liefe, sich zu verbrennen. Sie werden lediglich handwarm. 


In der Spülmaschine haben wir die Töpfe noch nicht gespült, da bereits beim Spülen von Hand festzustellen ist, dass sich das Spülwasser im Glasdeckel an den Übergängen sammelt und man insofern auch beim Spülgang mit der Spülmaschine gezwungen ist, die Töpfe sofort abzutrocknen, um Wasser- und Kalkflecken zu vermeiden. 

Die Kochtöpfe von Karcher können über amazon.de bestellt werden. Das Kochtopfset "Jana" ist dort für 119,95 € erhältlich, was einem guten Preis-Leistungsverhältnis entspricht, wenn man es mit Kochtopfsets dieser Größe anderer Hersteller vergleicht. 

Natürlich können wir aber erst nach einem längeren Gebrauch der Töpfe feststellen, ob die Qualität auch langfristig gleichbleibend ist oder ob beispielsweise doch Rost ansetzt, die Edelstahlschicht zerkratzt oder Töpfe und Deckel zu wackeln beginnen.

Auf amazon.de bietet Karcher neben dem Kochtopfset "Jana" noch weitere Sets in unterschiedlichen Designs, Größen und Zusammensetzungen an. 

Das Kochtopfset wurde uns im Rahmen eines Produkttests kostenfrei zur Verfügung gestellt. 

Freitag, 23. September 2016

Buchrezension: Christine Eichel - Der Rache süßer Atem

Christine Eichel

Der Rache süßer Atem



Inhalt: 

Abgründig, weiblich – tödlich.

Immer wieder hat Maria auf die große Liebe gehofft, auf den Mann fürs Leben und das lang ersehnte Kind. Stattdessen erlebte sie Rücksichtslosigkeit, Lüge, Betrug. Als auch Tom sie hintergeht, ihre letzte Hoffnung auf glückliche Zweisamkeit, bricht Maria aus der Opferrolle aus. Schluss mit der Demut! Erbittert rechnet sie ab und nimmt blutige Rache. Ganz oben auf ihrer Liste steht Johannes, der ihre intimsten Geheimnisse preisgegeben hat. Ihm folgen sechs weitere Kandidaten, denen sie Verletzung und Verrat heimzahlen will. Doch dann heftet sich Hauptkommissar Tesoro an ihre Fersen, und ein gefährliches Spiel beginnt.

Ein hochspannender Roman über eine Frau, die die Männer das Fürchten lehrt. 


Rezension: 

Maria ist 39 Jahre alt und arbeitet in einer Kunstgalerie in Berlin. Mit Männern hatte sie von jeher kein Glück. Während die Männer sie nur als Lustobjekt gesehen haben, mit dem sie zeitweise ihren Spaß haben konnten, träumte Maria stets von einer eigenen Familie mit Kindern. Gerade war sie noch mit Tom zusammen, der sie aber nur hingehalten hat, bis er sie letztendlich abservierte. 

Blind vor Wut und Verzweiflung schwört Maria Rache. Alle sieben Ex-Geliebten, die sei betrogen, verletzt, erpresst und gedemütigt haben, sollen noch vor ihrem 40. Geburtstag das Zeitliche segnen. 
Erstes Opfer wird Johannes, der ein sie diffamierendes Buch veröffentlicht hat, das ihre akademische Karriere zerstört hat. Der Politiker Herrmann Sabielski muss sterben, weil er sie gezwungen hat, ihr gemeinsames Kind abzutreiben. Als Tatwaffe kommt dabei jeweils eine andere Waffe aus dem Fundus ihres Großvaters zum Einsatz, die sie illegal bei sich in der Wohnung versteckt hat. 

Auf ihrem Rachefeldzug erlebt die psychopathisch anmutende Maria die Vergangenheit mit ihren Verflossenen wieder, wodurch sich ihr Hass noch verfestigt und sie sich in ihrem Vorhaben bestätigt fühlt.
Dicht auf den Fersen ist ihr Kommissar Tesoro, der allerdings auch ein privates Interesse an Maria zu haben scheint. Lange bleibt auch für den Leser unklar, welches Spiel Tesoro mit Maria spielt. 

In "Der Rache süßer Atem" begleitet man Maria bei jedem ihrer Morde, die Dank ihres Waffenfundus und ihrer Skrupellosigkeit keinen großen Vorbereitungen bedurften. 
Bis zum Ende hat mich Marias Rache an den Männern gefesselt, da ihr abgrundtiefer Hass in Bezug auf ihre Ex-Geliebten auf jeder Seite zu spüren war. Gleichzeit wurde aber auch deutlich, wie verzweifelt und allein sich Maria gefühlt hat. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wer diese wahnsinnige Psychopathin noch stoppen kann. 

Der Thriller liest sich zwar flüssig, für meinen Geschmack hätte ich mir aber ein subtileres Vorgehen der Täterin gewünscht als brachiale Exekutionen. Auch hätten die Details über die einzelnen Waffen für mich keinen so großen Raum einnehmen müssen. 
Gut fand ich, dass Maria tatsächlich für jeden Mord ein eigenes Motiv hatte, wobei man sich schon fragen muss, ob eine Frau allein wirklich so viel Pech mit Männern haben kann. 
Darüber hinaus fand ich es ein bisschen schade, dass nicht nur Maria blind vor Rache war, sondern dass auch ihr gesamtes Umfeld ihr verändertes Verhalten zwar registrierte, aber nicht hinterfragte oder gar mit den Morden in Zusammenhang brachte. 
Nebencharaktere wie Galerist und bester Freund Henry, die vermeintlichen Freunde Evi und Alex sowie die Mutter blieben damit blass.
 

Donnerstag, 22. September 2016

Buchrezension: Per J. Andersson - Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden

Per J. Andersson

Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, 

um dort seine große Liebe wiederzufinden



Inhalt: 

Alles, was man zum Glück braucht, ist Vertrauen und ein Fahrrad 1975 lernt Pikay in Neu-Delhi durch Zufall die junge Schwedin Lotta kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Als Lotta zurück nach Schweden geht, setzt sich Pikay kurz entschlossen auf ein altes Fahrrad und fährt ihr hinterher.
Diese Geschichte erzählt vom unglaublichen Schicksal des kastenlosen Pradyumma Kumar, genannt Pikay. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, kennt er nur Extreme: Mal wird der talentierte Porträtzeichner von Indira Gandhi eingeladen, sie zu malen, mal muss er hungern und schläft auf der Straße. Eines Abends taucht neben seiner Staffelei ein blondes Mädchen auf – und eine unglaubliche Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang. Als Lotta zurück nach Schweden geht, stehen die Chancen schlecht für die beiden – wäre da nicht ein altes Fahrrad. Damit macht sich Pikay auf den Weg, um die 7.000 km von Asien nach Europa zurückzulegen. Auch zahlreiche Rückschläge können ihn nicht aufhalten, bis er schließlich tatsächlich in der Heimat Lottas ankommt, einer völlig anderen Welt. 
Um das Happy End gleich zu verraten: Heute sind die beiden seit über 35 Jahren verheiratet, haben zwei Kinder und leben auf einem alten Bauernhof in der Nähe von Borås.

Rezension:

Das Buch mit dem unkommoden Titel, der wohl an Bestseller wie "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" erinnern soll, ist weniger ein Roman um eine große Liebesgeschichte als vielmehr die Biographie über einen Inder

Pikay wächst in purer Armut in Indien auf, die Familie gehört nicht einmal der untersten Kaste an. Schon unmittelbar nach seiner Geburt wird Pikay prophezeit, dass er eine weiße Frau aus einem fernen Land mit dem Sternzeichen Stier heiraten wird. 
Als "Unberührbarer" schon zu Schulzeiten unterdrückt, macht er sich auf den Weg nach Neu Delhi, um dort als Straßenkünstler zu arbeiten und Menschen zu porträtieren. Er ist so talentiert, dass er nicht nur Passanten, sondern auch prominente Politiker zeichnet. Auf diese Weise lernt er die Schwedin Lotta kennen, die mit einer kleinen Reisegruppe auf der Hippieroute im VW Bus nach Indien gereist ist und genau auf die Prophezeiung passt. Pikay verliebt sich auf den ersten Blick in sie und möchte sie heiraten, was traditionell der einzige Weg ist, um ihr nahe zu sein. Er erhält den Segen seines älteren Bruders und des Vaters für die Vermählung, aber Lotta reist dennoch zurück in ihre Heimat. 

Die beiden schreiben sich sehnsüchtige Briefe, aber Pikay reicht diese "Fernbeziehung" auf Dauer nicht aus. Er beschließt, mit einem Damenrad nach Schweden zu reisen, auch wenn er keine Vorstellung davon hat, wo sich dieses Land überhaupt befindet. Neben einiger Widrigkeiten und Hürden erfährt er jedoch viel Unterstützung auf seiner Reise, so dass er letztlich "nur" bis Istanbul radeln muss. Von dort geht der Weg mittels gesponserter Zugtickets über Wien und Kopenhagen nach Göteborg. In Schweden ist ihm vieles fremd, er integriert sich jedoch schnell und gründet mit Lotta eine Familie. 

Die Biographie des Inders Pikay ist nett zu lesen, hat allerdings bis zur Mitte des Buches ihre Längen. Die Hälfte des Buches handelt vom Leben Pikay in der Armut in Indien, dem ungerechten Kastenwesen und Pikays Versuchen, sich umzubringen. Dann lernt er Lotta kennen und begibt sich ihretwegen auf die sicher beschwerliche Reise nach Schweden. 

Der Buchtitel und auch der Klappentext sind etwas missverständlich. Weder ist das Buch eine Liebesgeschichte, noch fährt Pikay tatsächlich mit dem Fahrrad nach Schweden. Die eigentlich faszinierende Geschichte wird von Andersson sehr sachlich und emotionslos geschildert. Die Liebe der beiden zueinander wird auch beim Wiedersehen nicht wirklich deutlich, Lotta bleibt dem Leser völlig fremd. Es hatte fast den Anschein, dass Pikay Lotta allein aufgrund der Prophezeiung wiedersehen muss. Auch kommt die Schilderung der beschwerlichen Reise aufgrund des großen Umfangs der jungen Jahre Pikays etwas kurz. Wäre nicht klar, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, hätte ich die Erzählung als unrealistisch empfunden. 

Mittwoch, 21. September 2016

Produkttest: Swiffer XXL Staubmagnet

Swiffer XXL Staubmagnet

Als eine von 6.000 Projektteilnehmern darf ich dank der Produkttesterplattform trnd den Swiffer XXL Staubmagnet testen. 
Im Testpaket war neben dem Swiffer XXL Staubmagnet Starterset und passenden Staubmagnet-Tüchern zusätzlich zum Kennenlernen das Swiffer Bodenreinigungssystem sowie mehrere Swiffer Staubmagnet Kits enthalten. 



Produktbeschreibung:

Durch langjährige Forschung und innovative Technik befreien Swiffer Produkte wie der XXL Staubmagnet verschiedenste Oberflächen effizient von Staub und Haaren.
Die Staubmagnet-Tücher bestehen aus tausenden Mikrofasern. Dieses tiefe Gewebenetz fängt Staub und Haare auf und zieht die Partikel wie ein Magnet ins Innere. So hält der Staubmagnet 3x mehr Staub und Haare fest als herkömmliche Staubtücher und wirbelt auch 3x weniger Staub auf. 

Der Swiffer XXL Staubmagnet




Der Swiffer Staubmagnet XXL Griff lässt sich auf bis zu 90 cm ausziehen und erreicht hohe, niedrige und enge Flächen. Dabei reinigt der Staubmagnet gründlicher als andere Staubtücher. Der Teleskopstab des Staubmagnets verfügt über einen abwinkelbaren Kopf, der zur Reinigung von Oberflächen wie Holz, Möbeln, Schrankecken, Sockelleisten usw. in vier Stufen verstellbar ist. Damit werden sogar die schwierigsten Stellen wie Ventilatoren, Jalousien, Armaturenbretter oder Elektrogeräte erreicht. 


Swiffer Bodenwischer




Der Swiffer Bodenwischer nimmt Staub, Schmutz und Haare von allen Böden und Oberflächen auf und schließt diese ein - viel gründlicher als ein herkömmlicher Besen. Die Boden-Staubtücher passen sich dank ihrer Dichte, ihrer spezifischen Oberflächenstruktur und ihrer elektrostatischen Wirkung den Oberflächen an und nehmen so 3x mehr Staub, Schmutz und Haare auf als ein herkömmlicher Besen und schließen diese ein. Dank seines 360°-Drehkopfes kannst Du mit dem Swiffer Bodenwischer überall wischen, auch an schwer zugänglichen Stellen. Er eignet sich hervorragend zum Aufnehmen von Tierhaaren und ist auch für Hausstauballergiker sehr praktisch. 


Die Swiffer Staubmagnet-Tücher nehmen Staub, Haare und Allergene (von Staubmilben sowie Katzen und Hunden) dank tausender flexibler, flauschiger Fasern mit einer leichten Beschichtung auf und schließen diese ein. Somit sind sie sowohl für Tierhalter als auch für Hausstauballergiker sehr praktisch. Sie haben einzigartige Fasern, die ihre Form verändern können, damit Staub und Haare von praktisch jeder Oberfläche entfernt werden können. 

Ein weiterer Vorteil: Weil Swiffer trocken funktioniert, werden damit auch Oberflächen, die nicht nass gewischt werden können (z.B. Bücher, Korbmöbel, Lederartikel, empfindliche Böden o. ä.), wieder ganz einfach staubfrei.

Produkttest: 

Den Swifffer Staubmagnet in der Standardgröße kannte ich bereits und verwende ihn regelmäßig zum Staubwischen. 
Der Staubwedel ist handlich und durch die innovative Mikrofasertechnik werden Staub und Schmutz eingefangen ohne Staub aufzuwirbeln. Man benötigt praktisch keine Staubwischtücher mehr, die für optimale Sauberkeit angefeuchtet werden müssten. 
Mit dem Swiffer Staubmagnet können insofern auch empfindliche Flächen wie Bücher oder Bildschirme entstaubt werden.






Der XXL Staubmagnet ist perfekt dafür geeignet schwierig zu erreichende Stellen wie hohe (Bücher)regale, Lampen etc. zu entstauben. Er ist sogar soweit ausziehbar, dass selbst ich mit meiner kleinen Körpergröße mit dem XXL Staubmagnet an die Decke reiche, um z.B. auch lästige Spinnweben in den Ecken zu entfernen.



Der XXL Staubmagnet ist ein praktisches Tool für den Haushalt, das ich nicht mehr missen möchte. 

Das Bodenwischersystem finde ich als Ergänzung zu Staubsauger und Wischmop sehr gut, um einfach einmal zwischendurch unsere Böden ohne großen Aufwand zu reinigen. Mich überrascht jedes Mal aufs Neue, wie schmutzig und staubig unsere Fliesen und der Laminat nach nur zwei Tagen schon sein können, weshalb ich mir auch schon ein Nachfüllpack an Tüchern besorgt habe.




Die Produkte von Swiffer sind zu folgenden Preisen im Handel erhältlich:

Swiffer XXL Staubmagnet: 5,99 €
Swiffer Staubmagnet: 3,29 €
Swiffer Staubmagnet-Tücher 4er-Packung: 3,29 €
Swiffer Bodenreinigungssystem: 12,99 €

Dienstag, 20. September 2016

Buchrezension: Jo Platt - Herz über Kopf

Jo Platt

Herz über Kopf



Inhalt:

Mit Rückschlägen kennt Rosalind sich aus. Achtzehn Monate ist es her, dass ihr Verlobter – aus gutem Grund nur «die Ratte» genannt – aus der Kirche floh. Am Tag ihrer Hochzeit, durch das Fenster der Sakristei. Seitdem ist nichts mehr wie zuvor.
Im malerischen St Albans hofft Ros, endlich mit der Vergangenheit abschließen zu können: Sie liebt das beschauliche Leben dort, den neuen Job in der Buchhandlung und vor allem ihre Kollegen: den schweigsamen Andrew, Georgina, die alles zu haben scheint, was sich Ros wünscht, und die liebenswert-schrullige Joan.
Doch dann klingelt es eines Freitagabends an der Tür: Der Mann mit dem Blumenstrauß entpuppt sich als ihr Nachbar Daniel, und er bringt schlechte Nachrichten: Er hat Mr. Edward überfahren. Mit dem Rasenmäher. Noch ahnt Ros nicht, dass das vorzeitige Ableben ihres geliebten Meerschweinchens einen noch größeren Einfluss auf ihr Leben haben wird als die Flucht der Ratte. 


Rezension: 

Rosalind wurde von ihrem Verlobten vor dem Traualtar sitzen gelassen. Gedemütigt vor Freunden und Verwandten zieht sie sich zurück, lässt sich zu Hause im Schlabberlook gehen und badet in Selbstmitleid. 

Halt bietet Ros der kleine Buchladen "Chapters", in den sie miteinsteigt und in welchem sie mit Andrew, George und Joan arbeitet, die mehr als nur Kollegen für sie werden. 

An einem ihrer deprimierenden Abende klingelt es an der Tür und vor ihr steht ein Nachbar, den sie zuvor noch nie gesehen hat. Daniel beichtet, ihr Meerschweinchen mit dem Rasenmäher überfahren zu haben. Gekleidet mit Bademantel, Handtuchturban und ausgelatschten Schlappen hinterlässt Ros einen derangierten Eindruck. Sie selbst hält ihren Nachbarn mit dem Zottelbart für einen Alkoholiker und fragt sich, ob es auf dem Nachbargrundstück eine entsprechende Einrichtung geben könnte. Die zweite Begegnung, als sich Ros für ihren Auftritt bei Daniel entschuldigen möchte, und sie direkt seiner Freundin in die Arme läuft, gestaltet sich ähnlich peinlich. 

Ros ist der "Bridget-Jones"-Typ, der einfach kein Fettnäpfchen auslassen kann. Gleichzeitig ist sie aber so liebenswert sympathisch, dass die Situationen, in die sie gerät, ihrer Tollpatschigkeit und ihrem losen Mundwerk geschuldet, aber nie überzogen oder albern dargestellt sind. 

Der Leser ahnt natürlich schon sehr früh, wie der Roman am Ende für Ros' Liebesleben ausgehen könnte. Dennoch ist "Herz über Kopf" nicht einfach nur eine vorhersehbare Liebesgeschichte, sondern ein Roman, in dem Familie und Freundschaft ganz groß geschrieben werden. 
Ich fand es unheimlich schön zu lesen, wie die Protagonisten in der kleinen Buchhandlung zusammenarbeiten und dabei ihre Freundschaft vertiefen und sich gegenseitig bei allen kleinen und großen Problemen unterstützen und Rückhalt geben. Trotz des Liebesleids von Ros, Andrew und George kam der Humor in der Geschichte nicht zu kurz. 
Auch wenn die Handlung an sich nicht neu ist, habe ich Ros mit mehr als einem Schmunzeln "Herz über Kopf" in die Liebe stolpern sehen. Jo Platts Debüt erhebt keinen Anspruch auf Tiefgang, sondern ist einfach ein wunderbar warmherziger Gute-Laune-Wohlfühlroman, der mich bestens unterhalten hat.